Aktiver Schmutzdetektor

Aus Axel Zangenberg GmbH & Co. KG
Version vom 10. Februar 2016, 15:00 Uhr von AZA (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grundlage

Selbstreinigung des Q³-Bik Systems

Wenn sich Ablagerungen, wie Sand, Kies, Papier usw. im Messrohr oder am Ablaufbogen sammeln, kommt es zu Querschnittsverengungen.

Dadurch erhöht sich der Aufstau im Staukasten vor dem Messrohr. Die Strömungsgeschwindigkeit wird größer und der Druck im Staukasten wird höher.

In den meisten Fällen wird dann die Ablagerung wieder ausgetragen und beseitigt.

Das erkennt man daran, dass zwar Ablagerungen zu sehen sind, aber der Notüberlauf nicht anspringt.

Dann gab es keine Verstopfungen sondern das System hat sich selbst von der Ablagerung befreit -Selbstreinigung.


Schmutzdetektor Wenn Notüberlauf doch anspringt

Wenn die Ablagerungen so stark sind, dass der Notüberlauf anspringt hilft der Schmutzdetektor.

Die aktive Schmutzdetektion erfasst die Stärke der Ablagerungen und und gibt einen Alarm wenn der Messfehler an steigt.

Normal erreichen wir bei Messsystemen mit MID einen Messfehler < 2% vom Durchflussmesswert.

Sehr oft wird das Reinigen vergessen. Bei entsprechend grossen Ablagerungen lässt sich auch das MID Messsignal beeinflussen.

Der Schmutzdetektor warnt wenn die Verschmutzung so gross wird, dass das Anspringen des Notüberlaufs möglich wird und bevor der Messfehler >4% wird.

Der Schmutzdetektor erkennt Ablagerungen so früh, so dass der Messfehler bei vergessener Reinigung immer noch gering bleibt.
Q-bik Schmutzdetektor.jpg

Durch einen Sensor im Staukasten wird der Fliessquerschnitt erfasst. Link zu Wie werden Schmutz und Ablagerungen bei einem Q³-BiK Durchflussmessystem erkannt ?

Erst wenn durch den Dreck der Querschnitt zu klein wird und der Messfehler zu gross würde, wird ein Alarm gegeben.

Dadurch kann die regelmässige Wartung reduziert werden.


Wann einsetzen ?

  • wenn der Schmutzanfall unregelmässig anfällt und kein fester Wartungszyklus definiert werden kann.
  • wenn die Gefahr besteht, dass regelmässige Reinigung vergessen wird.
  • wenn der Selbstreinigungseffekt nicht mehr ausreicht.

Funktion

Im Staukasten wird eine Konduktiver-Sensor eingebaut.

Liegt eine Verschmutzung vor, verringert sich der Fliesquerschnitt im Messrohr. Der Aufstau vor dem Messrohr im Staukasten erhöht sich.

Der Aufstau kann auch durch einen höheren Durchfluss ansteigen.

D.h. der Aufstau kann durch eine Verschmutzung oder durch erhöhten Durchfluss (beispielsweise bei starkem Regen) ausgelöst werden.

Somit ist eine Schmutzerkennung über den reinen Aufstau nicht möglich.

Der Schmutzdetektor führt daher eine gleichzeitige Überwachung des Aufstaus und des Durchflusses durch.

Wenn der Schmutzdetektor einen Aufstau anzeigt, wird kontrolliert ob der Durchfluss zur Aufstauhöhe passt.

Ist der Durchfluss niedriger als die korrespondierende Aufstauhöhe, gibt es Verschmutzungsalarm.

Schmutzdetektor Funktion1.jpg Schmutzdetektor Funktion2.jpg Kies und Sand im Q BiKPA090012.jpg
Durchflussmessung Q³-BiK mit Staukasten. Abfluss ohne Ablagerung. Der Schmnutzdetektor liegt frei. Im Ablaufrohr sind Ablagerungen. Der Schmutzdetektor ist belegt. Bei gleichem Durchfluss. Der Schmutzdetektor gibt Alarm. Typische Ablagerung durch Sand. Der Durchfluss- Messfehler ist kleiner 1%


Durch eine unter laufendem Betrieb ziehbare Stauwand kann die ganze Messeinrichtung aus dem Kanal gehoben und gereinigt werden.