Datenerfassung für Planung

Aus Axel Zangenberg GmbH & Co. KG
Version vom 23. November 2009, 16:15 Uhr von Julias (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
AZ Logo klein Adresse.jpg


Vordergründig müssen Messungen die zur Planung von Kanalnetzen und Kläranlagen dienen gar nicht genau sein, da durch falsche Messwerte erstmal kein Schaden entsteht. Aus den Messwerten werden Kanalgrößen, Pumpengrößen, Kläranlagenausbaugrößen, Beckengrößen, Energiebereitstellung, usw. berechnet.

Wenn die falschen Abwassermengen zur Planung herangezogen werden, können entsprechende Leistungen später viel teurer werden. Ein möglicher Messfehler von 15% muss in der Planung berücksichtigen werden. Ihre Anlagen müssen dann um diese 15% größer ausgelegt werden. Ohne zu wissen ob der Fehler vielleicht sogar Plus oder Minus ist. Darin stecken die großen Preisrisiken.

Ein Pumpwerk 15% größer machen oder ein Kanalnetz 15% größer bauen ergibt weit höhere Kosten als eine genauere Messung.

Hier schlagen sich verlässliche und genaue Durchflussmesswerte in den Gesamtkosten nieder.

Ein 1000m³ Regenüberlaufbecken um 15% grösser zu bauen macht etwa 150.000 € Mehrkosten aus.


Deshalb ist die Durchflussmessung für die Auslegung von Plänen genauer durchzuführen als eine Messung zur Anlagensteuerung.