Welcher Aufwand darf in die Lösung gesteckt werden

Aus Axel Zangenberg GmbH & Co. KG
Version vom 21. August 2012, 16:11 Uhr von URI (Diskussion | Beiträge) (Niedriger Aufwand)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
AZ Logo klein Adresse.jpg

Welcher Aufwand ist für eine vernünftige Durchflussmessung gerechtfertigt ?

Hoher Aufwand

Ein hoher Aufwand ist angesagt, wenn die Messergebnisse gerichtsverwertbar sein müssen oder eine automatische Regelung dahinter steht.

Automatische Anlagensteuerung oder Regelungsprozesse auf Kläranlage sollen keine dauernde Betreuung und Kontrolle durch das Personal benötigen.

Deshalb müssenn diese Messungen sehr verlässlich sein.

Gerichtsverwertbar bedeutet: Wenn sie messen gibt es immer jemanden, dem die Messergebnisse nicht gefallen. Entweder er muss zu viel bezahlen oder er bekommt zu wenig.

Die Messwerte müssen vor Gericht Bestand haben.

Deshalb müssen Messungen zu Abrechnungszwecken die höchste Verlässlichkeitsstufe haben.

Das Messverfahren muss nachweisbar in Ordnung sein auch in Schmutzwasseranwendungen zuverlässig messen.


Mittlerer Aufwand

Wenn es auf der Kläranlage noch einen Plan B gibt reicht ein geringerer Aufwand. Wenn die Messwerte auf der Kläranlage nur zur Orientierung dienen und vom Personal regelmäßig bewertet und mit anderen Messdaten verglichen werden, ist das Risiko durch falsche Messwerte die Anlage zu schädigen gering.

Wenn die Messergebnisse von dem Klärwärter selbst in Schaltimpulse oder Pumpen ein- und ausschalten umgesetzt werden.

Dann korrigiert der Klärmeister an Hand verschiedener anderer Messdaten das Messergebnis.

Oftmals muss die Messung durchgeführt werden weil es eine Behördenforderung ist. Die Kläranlage oder der Betreiber selbst sehen aber keinen größeren Nutzen für sich.

Auch dann sollte die Messung so zuverlässig sein dass Ärger mit den Behörden gar nicht entsteht. Aufwändige Diskussionen über die Messergebnisse am Jahresende sind unnötig.


Niedriger Aufwand

Einen niedrigen Aufwand kann man betreiben, wenn die Messergebnisse nicht entscheidend und lebenswichtig für den Anlagenbetrieb sind.

Wenn die Messergebnisse nicht für den Automatik-Betrieb verwendet werden, sondern nochmal durch eine Person kontrolliert werden, kann man die Messkurven nochmal verifizieren bevor sie weitergegeben werden.

Folgende Fragen helfen bei der Bewertung:

  • Was passiert wenn der Messwert ausfällt?
  • Was passiert wenn die Messung ungenau wird?
  • Was passiert wenn das Messgerät falsche Werte angibt?

Diese Messung kann im Zweifelsfall auch durch eine Zollstock-Messung Durchfluss-Messbesteck ersetzt werden.